Logo

Frank Siewert

zur Übersicht »
"Helden & Hämatome"
(Malerei und Zeichnung aus 25 Jahren)

Ausstellungsdauer: 13.03.2014 - 12.04.2014

Frank Siewert

1963		in Berlin geboren
1984 ? 1989	Studium der Werkstoffwissenschaften an der Bergakademie
                        Freiberg/Sa.
1987 ? 1990	Künstlergruppe ?ECHO? in diesem Zeitraum finden mehrere privat
                        organisierte Gruppen-Ausstellungen in Freiberg und Berlin statt

Personalausstellungen (Auswahl)

1984/85	        Club 29, Berlin
1989		Galerie im AJK Spartakus, Potsdam
1990		Galerie Hans Lauterbach, Berlin
1992		Galerie an der Havel, Brandenburg
1993		Galerie auf Zeit, Berlin
1995		Galerie im Dielenhaus, Stralsund
		        Galerie auf Zeit, Berlin
1996		Blaue Fabrik, Dresden
1997		TMS Galerie, Tiflis (Georgien)
1999		Asociacion Hermanos Saiz, Havanna (Kuba)
2000		riesa efau / Galerie Adlergasse, Dresden
2003		Städtische Museum Jena	
2009		Galerie Wernicke & Haßhoff Berlin
2011		        Projektraum Alte Feuerwache. Berlin-Friedrichshain
2012		Staatsgalerie Prenzlauer Berg (mit Micha Brendel)

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

1990		?Jeune art de Berlin-Est?, Galerie Peter Kostka, Paris
1993		?Herzattacke?, Studio Bildende Kunst, Berlin-Baumschulenweg
1997		?Serie?, Galerie im Georg-Trakl-Haus, Salzburg / A
		        ?Atmosphäre?, Galerie der Stadt Salzburg / A
1998		Galerie in der Bestahl, Berlin (mit Micha Brendel und Frank Seidel)
2003		Schadow-Gesellschaft, Celle
		        ?Artists Books?, PABA Galery, New Haven / USA
2006		?Zielke und Konsorten?, Museum Schloß Burgk
2012		?Rosinen im Kopf?/Zeichnungen & Ergänzungen (mit Micha Brendel)
2013		?Cadavre Exquis?, Staatsgalerie Prenzlauer Berg
2013		?ECHO 1986-1991? Stadt und Bergbau Museum Freiberg

Preise / Stipendien:

1997		Gastatelier der Stadt Salzburg ? Arbeitsaufenthalt in der
                        Druckwerkstatt im Georg-Trakl-Haus
1998		?Schönste Schweizer Bücher?  für ?Hier und Dort?, Lyrik von Martin
                        Steffke, Karoverlag Basel

seit 1988 Beteiligung an diversen im ?Selbstverlag? produzierten Zeitschriften und Büchern,
u.a. Herzattacke (Berlin), Entwerter/Oder (Berlin), Keil (Brandenburg),
Savod Progress (Berlin), Inventory (London), Verlag Peter Ludewig (München),
Arco-Verlag (Wuppertal), Miniture Obscure (Halle), Quartett (Halle), Karo Verlag (Basel) 

?Die Methoden des an Erkenntnis interessierten Künstlers sind denen der Wissenschaftler nicht unähnlich. Kreativität und Mechanik verbinden sich zu einer Arbeit ins Unbekannte. Ein Ertasten. Proben nehmen. Daten sammeln. Denken. Ein Geschehen, daß man durch Romantik und Logik beschreiben kann. Nicht als unbedingt aufeinander folgende Phasen, sondern als zwei Möglichkeiten, deren Reihenfolge sich auch ändern kann und die eher in der Ebene denn hierarchisch übereinander Plätze einnehmen. Diese Zusammengehörigkeit wird in der Arbeit Siewerts geschätzt und nicht in zwei Teile gespalten und denunziert. Weder aus sich selbst heraus, durch die Unmöglichkeit des Versuchs einer Wiederspiegelung, noch durch eine Reduzierung auf ?Null? und ?Eins?. Es wird entworfen, geteilt, gemessen. Immer wieder und soweit es technisch geht. Das Machbare eben, was im Übrigen durch nichts aufzuhalten ist, es sei denn durch die der Natur innewohnenden Grenzen der Gesetzmäßigkeit. Der Zufall wird geplant, provoziert, ein wenig gesteuert, angehalten. An der Methodik wird geschliffen, nichts ist abgeschlossen. So geht es voran ins Ungewisse. Der Künstler bei der Arbeit.?

Uwe Warnke aus Erosion und Brennschluss in ?Räume Reservate und Ressourcen? Städtische Museen Jena, 2003